Gelebte Gemeinschaft

Harry Murso vor dem Klosterhof-Ensemble in Sülzbach mit Mitstreitern des Ortsrundgang-Projekts: Reinhold Gall, Thomas Kugler, Helmut Nübling (von links). Foto aus Heilbronner Stimme: Friedrich

Die BürgerStiftung Obersulm greift den Wunsch aus den Obersulmer Ortsteilen nach einer Beschilderung von markanten Gebäuden und Kleindenkmalen auf. Auf Schilder sind knappe Daten und QR-Codes angebracht. Mit dem Code können sich dann interessierte Einwohner und Touristen mittels Smartphone tiefergehende Informationen aus dem Internet einholen.
Die Kooperation mit der Gemeinde Obersulm macht dies möglich. Die Gemeinde stellt Mittel zur Verfügung, die operative Arbeit übernimmt die Bürgerstiftung. Unter Leitung von Harry Murso recherchieren über 15 Projektmitarbeiter eifrig für die Ortsrundgänge. Dabei stoßen sie auf interessante Erkenntnisse.

Historienspiel: „Feurio! Feurio! – Der 48er Bauernmarsch in Weiler”

Worum geht es?

Angetrieben von Not und Armut zieht in der Nacht vom 12. auf 13. März 1848 eine Schar Bauern aus Neuhütten und Umgebung zum Schloss Weiler. Mit ihrem Marsch wollen die Bauern erreichen, dass die Frondienste und Abgaben, die sie gegenüber ihren adligen Herrschaften immer noch leisten müssen, endlich abgeschafft werden.

Schaffen sie es?
Welche Mittel setzen sie ein?

Mit einer Schar spielfreudiger und aktiver Menschen wollen wir diese Situation am Schloss in Weiler nachspielen und diese Fragen klären.

Die Vorbereitungen beginnen nach den Sommerferien.

Kontaktperson für dieses neue Projekt der BürgerStiftung Obersulm ist
Hans-Peter Rupp, Tel.: 07130 4052516, E-Mail: rupp50@gmx.de

Projekt Herzfreundliches Obersulm

Ein Herz-Kreislauf-Zusammenbruch kann jeden jederzeit und überall treffen. Tritt er ein, ist Leben oder Tod ab jetzt eine Frage von wenigen Minuten. Schnelles Handeln ist zwingend.
Das Projekt “Herzfreundliches Obersulm” setzt hier an.

Mit Schulungsmaßnahmen zur Herz-Lungen-Wiederbelebung und der Anschaffung von Laien-Defibrillatoren sollen die Menschen in Obersulm für die Ersthilfe vorbereitet und bestmöglich ausgerüstet werden.

Projektleitung: Helmut Nübling / Herbert Wolf

Siehe auch

Das DRK Bretzfeld hat ein sehenswertes Video gedreht, das die anschaulich erklärt, was bei der Ersthilfe zu machen ist und wie sie im Idealfall abläuft.
Hier geht’s zum Video Reanimation, trau dich

SELBSTTEST ERSTHILFE: Wer überprüfen möchte ob er in Ersthilfe fit ist, kann sich hier testen: bitte klicken

Öffentlich 24 h zugängliche Defi-Standorte

Seit dem Projektstart 2014 hat die BürgerStiftung Obersulm (BSO) neun eigene Defibrillatoren (AED) angeschafft und die Beschaffung von vier Defibrillatoren durch Einrichtungen finanziell unterstützt. Die BSO hat für das Projekt bisher über 27.000 € aufgewendet.

  • Willsbach: AED im Eingangsbereich der Volksbank Sulmtal eG – Geschäftsstelle Willsbach
  • Affaltrach: AED im Eingangsbereich der Volksbank Sulmtal eG – Geschäftsstelle Affaltrach
  • Affaltrach: AED am Nebeneingang des SportCentrums
  • Eschenau: AED im Eingangsbereich der Volksbank Sulmtal eG – SB-Stelle Eschenau
  • Sülzbach: AED im Eingangsbereich der Volksbank Sulmtal eG – SB-Stelle Sülzbach
  • Weiler: AED im Eingangsbereich der Volksbank Sulmtal eG – SB-Stelle Weiler
  • Eichelberg: AED im Eingangsbereich der Alten Kelter – Notschlüsselkasten am Türeingang
  • Breitenauer See: AED außen am Hauptkiosk 1 beim Badestrand
  • Breitenauer See: Campingplatz Breitenauer See

DEFI-Standorte als pdf

Neueste DEFI-Generation am Breitenauer See Hauptkiosk

Im Februar 2020 wurde am Hauptkiosk des Breitenauer Sees ein weiterer öffentlich zugänglicher Defibrillator installiert. Der ZOLL AED 3 ist die neueste Defi-Generation.

Er ist mit einer Notfallbox ausgestattet. Diese ist mit der Rettungsleitstelle verbunden und überwacht die Defi-Funktionen. Er kann bei Erwachsenen und per Tastendruck durch die eingebaute Kinderelektrode auch bei Kindern eingesetzt werden.

Die am Defi angebrachte Kurzanleitung macht die Handhabung für Laien verständlich.

Projekt Notfalldose

Notfalldose mit Notfalldaten in der Kühlschranktür – Die wichtigen und notfallrelevanten Informationen sind für Ersthelfer sofort verfügbar. Kooperation mit DRK, Diakoniestation und Apotheken.

Ausgabe bei den Geschäftsstellen der VB Sulmtal eG in Willsbach und Affaltrach, den Apotheken in Willsbach und Affaltrach, dem BürgerServiceBüro der Gemeinde Obersulm und der Diakoniestation Obersulm.

Siehe auch

Projekt „Offene Hebammensprechstunde“

In Obersulm finden 40 – 50 % der Frauen keine Hebamme zur Betreuung in Schwangerschaft und Wochenbett. Besonders betroffen sind Alleinstehende, sehr junge Frauen und unterstützungsbedürftige Familien.

Um die Situation in Obersulm zu verbessern und für die Frauen eine Ansprechmöglichkeit zu schaffen, bietet die BSO eine Hebammensprechstunde an. Dies ist für alle offen, kostenlos und wird wöchentlich ca. 2 Stunden in den Räumen des Alten Rathauses Willsbach durchgeführt.

Siehe auch

Presseartikel

Eine Mutter sagt danke

Projekt Fit am Tablet & Smartphone

Die Workshops der Bürgerstiftung Obersulm zur Tablet- & Smartphone-Nutzung finden großen Zuspruch.

Referent Heiko Zimmer, Leiter des Obersulmer Jugendhauses, stellt umfassend, detailliert und humorvoll Feinheiten und Möglichkeiten der Geräte vor. In zahlreichen Anwendungsbereichen, wie z. B. Mediatheken, Ein- und Verkaufen oder soziale Netzwerke werden Apps und Techniken erkundet und bei Gefallen gleich auf das eigene Gerät heruntergeladen.

Projektleitung: Wolfgang Greven

Hilfsaktion: Impfterminbuchungen für Senioren

Die von Januar bis April 2021 durchgeführte Aktion wurde stark nachgefragt. Über 180 Personen haben sich gemeldet, für mehr als 150 wurden Termine gebucht. In Kooperation mit dem DRK-OV Obersulm wurden mehrere Fahrten für Gehbehinderte durchgeführt.

Die BSO ist mit Verlauf und Ergebnis der Aktion zufrieden. Beim Start im Januar war die Situation sehr schwierig: Kaum Impfstoff. Ein kompliziertes Verfahren über die Hotline 116 117. Die Folge: verzweifelte Senioren, die damit nicht zurechtkommen können. Die Situation war bis Mitte März noch angespannt. Erst Ende April, hat sich die Lage verbessert. Fast alle Impfwilligen über 70-Jährigen haben den ersten Impfschutz erhalten. Neben den Impfzentren sind nun auch die Arztpraxen in die Impfkampagne einbezogen. Dieser pragmatische Weg ist für viele Menschen eine große Erleichterung. Damit sehen wir unsere Aufgabe für erfüllt.

Projektleitung: Herbert Wolf & Isabell Hauns